5) Die "Goldenen Neunziger"

Während sich die erste Mannschaft 1988 von der B-Klasse verabschiedete, übernahm Hans Straßer als Manager die Reservemannschaft. Von nun an fuhr die "Zweite" eine Meisterschaft nach der anderen ein. Auch die Jugendarbeit wurde unter Vorstand Walter Ranzinger forciert. Man drang hier unter den Trainern Albert Müller und Siegfried Straßer (I und II) bis in die Kreisliga vor, wo man 1991 sogar Vizemeister wurde.

In der Vorstand fand im Jahre 1992 ein Generationenwechsel statt. Walter Ranzinger gab sein Amt ab, ebenso verabschiedete sich der langjährige Kassier Adi Weber. Siegfried Klampfl wurde zum 1. Vorstand, Otto List zum Stellvertreter und Konrad Weber zum Kassier gewählt. Klaus Appl führte das Schriftführeramt und Rudi Oswald wurde Jugendleiter. Schriftführer war vorher jahrelang Max Duschl.

Dass eine gute Jugendarbeit die Basis für den Erfolg im Seniorenbereich bildet, davon hatte man beim SV Lalling schon was gehört. Aber man glaubte nicht unbedingt daran. Die Realität sollte alle eines besseren belehren. Innerhalb von fünf Jahren schaffte man den Durchmarsch von der C-Klasse in die Bezirksliga - und das überwiegend mit Eigengewächsen. Trainern wie Helmut Zarte, Günther Sitzberger und Frank Schlichenmaier gelang es die anfangs oft ungestüme Energie der Jungend in erfolgreiche Bahnen zu lenken. Vereinsurlaub, Trainingslager und Feiern taten ihr übrigens dazu, um aus Einzelkämpfern eine verschworene Gemeinschaft zu machen.