4) Sportliches Auf und Ab in den 70ern u. 80ern

Mitte der 70er Jahre wurde beim Sportverein auch Augenmerk auf die Jugendarbeit gelegt. Während sich in den Jahren zuvor besonders Konrad Rinderer der jungen Fußballer annahm, wurde von Ulrich Seidel eine Schülermannschaft gegründet. Anton Dollmaier übernahm die Jugendmannschaft. Beide Teams konnten Meisterschaft bzw. Aufstieg feiern. Auch die erste Mannschaft schaffte unter Trainer Otto Baumann in der Saison 1977/78 den Aufstieg in die B-Klasse Deggendorf und versuchte dort an die Erfolge der legendären Elf zu Beginn der 70er (Lasa, Leitl, Mader, ...), die von Xaver Weber trainiert wurde, anzuknüpfen.

1980 übernahm Franz Bachinger das Amt des 1. Vorstandes, nachdem er zuvor als Trainer eingesprungen ist. Unter Trainer Albert Müller gelang 1983 wieder einmal der Aufstieg in die B-Klasse Deggendorf, in der man sich dann fünf Jahre halten konnte.

Ein anderes Ziel wurde Mitte der 80er Jahre verwirklicht, nämlich die Entstehung der Schulsportanlage. Große Verdienste erwarben sich hierbei der damalige Grundstückseigentümer Hans Dollmaier und Vorstand Franz Bachinger, die erkannten, dass die Fußballjugend einen ordentlichen Platz benötigt, um sich weiterentwickeln zu könne. Gerade rechtzeitig zum 40-jährigen Gründungsfest 1987 konnte der neue Platz bespielt werden. Eine Auswahlmannschaft aus den Nachbarvereinen Lalling, Schaufling, Grattersdorf und Auerbach trat hierbei gegen die damalige Landesligaelf des SC Zwiesel an. Man zog sich mit einer 1:3-Niederlage achtbar aus der Affäre.